Ski-Check PDF Print E-mail

Der Ski Check hilft Ihnen bei der Analyse Ihres Skizustands und hilft Ihnen das passende Service Angebot bei uns zu finden.

  1. Die Lauffläche Ihrer Ski sehen trocken und ausgebrannt aus, aber sonst weisen sie noch keine Schäden oder Kratzer auf. Die Kanten sind nicht beschädigt oder rauh und sind noch scharf.
  2. Die Lauffläche hat kleinere Schäden oder Kratzer. Die Kanten sind beschädigt oder rostig.
  3. Die Lauffläche hat grobe Kratzer und Löcher.

Die Serviceangebote bauen auf einander auf, sodaß die vorangegangene Servicedienstleistung in der Folgenden automatisch enthalten ist. Langläufer können die Aussagen zu den Kanten vernachlässigen.

1. Die Lauffläche Ihrer Ski sehen trocken und ausgebrannt aus, aber sonst weisen sie noch keine Schäden oder Kratzer auf. Die Kanten sind nicht beschädigt oder rauh und sind noch scharf.
Diagnose:
Dem Belag fehlt Wachs! Er wird dadurch rauher und gleitet schlechter. Oxidation und UV-Strahlen können ungehindert die Belagsoberfläche angreifen, was einen schnelleren Verschleiß zur Folge hat.
Folge:
Der Ski dreht schlechter und gleitet langsamer.
Lösung:
Ein Ski muß regelmäßig mit Heißwachs behandelt werden. Das optimiert seine Gleiteigenschaften und verlängert auch die Haltbarkeit Ihrer Ski.
Service Angebot:
Unser Wachsservice mit heißwachsen und polieren für Alpinski und Langlaufski.
Fragen Sie auch nach unserem speziellen Rennservice.
Falls Sie die Skipflege selbst in die Hand nehmen wollen finden Sie bei uns das richtige Zubehör.
 
2. Die Lauffläche hat kleinere Schäden oder Kratzer. Die Kanten sind beschädigt oder rostig.
Diagnose:
Ein Ski mit Schäden und Kratzern in der Lauffläche gleitet schlecht. Grob und wellig geschliffene Beläge sind langsam. Durch Abnutzung wird das Niveau zwischen Kanten und Belag beeinträchtigt und hohle oder ballige Ski produzieren unkontrollierbaren Kantengriff. Unterschiedliche Kantenwinkel, Rost, Schläge und Abnutzung verhindern kontrollierten Kanteneinsatz.
Folge:
Ihre Ski gleiten schlecht und drehen schwer und unkontrolliert. Er verlangt extrem starkes Aufkanten und wird instabil bei erhöhter Geschwindigkeit.
Lösung:
Der Belag sollte faserfrei und leicht strukturiert sein. Plane Skilaufflächen erleichtern den Kanteneinsatz und erlauben kontrolliertes Drehen. Leichtes Drehen vor allem bei Carvingski wird durch eine minimal "hängende" Kante (Winkel ca. 0,5°) erreicht. Mit einem Kantenwinkel von weniger als 90° hat man eine besseren Kantengriff.
Service Angebot:
Unser Kleiner Service mit CRYSTAL GLIDE FINISH, Heißwachs und Polieren für Alpinski und Langlaufski. 
Hinweise zum Rennlauftuning oder zu speziellen Strukturen und Kantenwinkel -> Individual-/Rennservice. 
 
3. Die Lauffläche hat grobe Kratzer und Löcher.
Diagnose:
Der Belag ist stark beschädigt, vor allem tiefe Kratzer in Kantennähe machen den Ski unfahrbar.
Folge:
Der Ski wird auch schon bei kleineren Geschwindigkeiten instabil, dreht extrem schlecht und "hakt".
Lösung:
Die tiefen Schäden im Belag müssen mit hochwertigem Laufflächenkunststoff (PTex) ausgebessert werden. Bei Verletzungen über weite Strecken der Lauffläche kann auch der gesamte Belag überschmolzen werden. Der Belag und die Kanten müssen anschließend wie unter Punkt 2 behandelt werden.
Service Angebot:
Unser Großer Service mit PTex Belagreparatur, CRYSTAL GLIDE FINISH, Heißwachs und Polieren für Ihre Alpinski und Langlaufski. 
Hinweise zum Rennlauftuning oder zu speziellen Strukturen und Kantenwinkel -> Individual-/Rennservice.